Archive for Mai 2009

Kurz zu Keen oder der physiologische Schwachsinn der Blogger

Mai 13, 2009

Keen kritisierte die angebliche „Schwarmintelligenz“ im Web 2.0 als eine Horde von Affen, die ständig in Maschinen tippen und so einen „endlosen digitalen Dschungel der Mittelmäßigkeit“ produzieren.

Im Interview in Spiegel online Ende April 2009  bemerkte er freilich dazu: „Ich bin talentiert und ein guter Verkäufer. Das Web ist für mich ein wichtiges Marketingmittel. Aber ich verkaufe wenigstens das Internet nicht als die große Demokratisierung.“

In Twitter sieht er dagegen eine positive Entwicklung: „Seit dem Erscheinen meines Buches hat die Blogosphäre an Bedeutung verloren, während neue Dienste wie Twitter die alte Hierarchie der Experten stützen. Dieses Phänomen könnte man Web 3.0 nennen. Jedenfalls bin ich zuversichtlicher gestimmt als vor zwei Jahren.“

Wer in dem Buch nachlesen will, kann es sich kaufen:

Keen, Andrew (2007). The Cult of the Amateur. How today’s internet is killing our culture. New York

oder äffisch das Internet nutzen.

Für den Hinweis auf Buch und Interview mein herzlicher Dank an Tamara’s weblog.

Advertisements

Indien – Wassermangel

Mai 13, 2009

Indien deckt die Hälfte seines Wasserbedarfs aus Grundwasser. (S.178) Doch nur die Hälfte des Verbrauchs wird natürlich ersetzt. (S.176) Deshalb sinkt der Grundwasserspiegel laufend ab. Viele Pumpen reichen schon über 100 m hinunter. Es gibt waterlords, die über solche Brunnen den Bauern der Umgebung das Grundwasser entziehen, um es ihnen dann teuer zu verkaufen. Gedeckt wird das durch ein Kolonialgesetz von 1882, die Indian Easement Acts. (S.175)

Im Grundwasser tauchen Industrieverschmutzungen auf. Während sie bei Oberflächenwasser in kurzer Zeit, höchstens nach einigen Wochen wieder beseitigt sind, wenn die Quelle ausgeschaltet ist, dauert es beim Grundwasser Jahrtausende. (S.177)

Da die Zuständigkeit für die Wasserversorgung bei den Bundesländern liegt, kann der Bund keine einheitlichen Regelungen durchsetzen. (S.178f.)

Dietmar Rothermund: Indien. Aufstieg einer asiatischen Großmacht, München 2008

Was sich so ergibt

Mai 9, 2009

Beim Versuch, den Artikel Menschheitsgeschichte zu verbessern, werde ich mit den Praktiken konfrontiert, die in der Volksrepublik China eine rasante Umwandlung von Volkseigentum in Privateigentum ermöglichen. Rent seeking ist eine mögliche Methode und Gu Chujun war besonders erfolgreich im Umwandeln.

Simple English Wikipedia

Mai 9, 2009

Da ich einige Zeit relativ viel in der SEWP gearbeitet habe, freue ich mich, jetzt ein recht positives Urteil eines englischen Autors dazu zu lesen.

Interessant ist auch die dortige Diskussion. Freilich ist zuzugestehen, dass viele Artikel weit von der wünschenswerten Einfachheit bei gleichzeitiger Vollständigkeit entfernt sind. Aber angesichts der Möglichkeit, die anspruchsvollere Version jederzeit beizuziehen, ist der Mangel an Perfektion in dieser Hinsicht m.E. auch zu verschmerzen.